Neues Fahrradparkhaus am Bahnhof Dresden-Neustadt – 2,4 Mio F├Ârdermittel vom Bund daf├╝r erhalten. Der 2. Juli 2024 bleibt in Dresden ein historischer Tag. Just an diesem Tag wurde ein F├Ârderbescheid als Urkunde des Bundes, an Oberb├╝rgermeister Dirk Hilbert in Berlin vom Bundesminister f├╝r Digitales und Verkehr Volker Wissing, vertreten durch den Parlamentarischen Staatssekret├Ąr Oliver Luksic ├╝bergeben. Im Rahmen der Veranstaltung konnten F├Ârderurkunden f├╝r 17 bundesweite Ma├čnahmen mit einem Finanzvolumen von insgesamt rund 22,5 Mio. Euro ├╝bergeben werden. Die finanzielle Unterst├╝tzung des Bundes erm├Âglicht f├╝r diese Ma├čnahmen nun den Einstieg in die weitere Planung und bauliche Umsetzung.

Dresden erh├Ąlt vom Bundesministerium f├╝r Digitales und Verkehr 2,4 Millionen F├Ârdermittel.

Der 2. Juli 2024 bleibt in Dresden ein historischer Tag. Just an diesem Tag wurde ein F├Ârderbescheid als Urkunde des Bundes, an Oberb├╝rgermeister Dirk Hilbert in Berlin vom Bundesminister f├╝r Digitales und Verkehr Volker Wissing, vertreten durch den Parlamentarischen Staatssekret├Ąr Oliver Luksic ├╝bergeben. Im Rahmen der Veranstaltung konnten F├Ârderurkunden f├╝r 17 bundesweite Ma├čnahmen (darunter auch Leipzig), mit einem Finanzvolumen von insgesamt rund 22,5 Mio. Euro ├╝bergeben werden. Die finanzielle Unterst├╝tzung des Bundes erm├Âglicht f├╝r diese Ma├čnahmen nun den Einstieg in die weitere Planung und bauliche Umsetzung.

Erste Fahrradparkh├Ąuser werden nach aktuellem Zeitplan bereits im Jahr 2025 fertiggestellt. Weitere Ma├čnahmen k├Ânnen voraussichtlich im 3. Quartal bewilligt werden. Im F├Ârderprogramm ÔÇ×Fahrradparkh├Ąuser an Bahnh├ÂfenÔÇť stehen im Haushalt 2024 bis zu 55 Mio. Euro zur Verf├╝gung. Das Bundesministerium f├╝r Digitales und Verkehr (BMDV) unterst├╝tzt die Kommunen auch bereits in der fr├╝hen Planungs- und Konzeptionsphase durch die Informationsstelle ÔÇ×FahrradparkenÔÇť. Mit diesem Angebot werden Kommunen dazu bef├Ąhigt, die lokalen und regionalen Planungen an der Schnittstelle von Fahrrad, Bus und Bahn effektiv aus eigener Kraft voranzutreiben und in die Tat umzusetzen. OB Hilbert: ÔÇ×Dieses Geld tr├Ągt ganz wesentlich dazu bei, f├╝r die Dresdner B├╝rger und Touristen den ├ťbergang zwischen Fahrrad und ├Âffentlichem Nahverkehr sowie zur Deutschen Bahn zu vereinfachen. Gleichzeitig verbessern wir mit dem Neubau das Wohnumfeld am Bahnhof Dresden-Neustadt.ÔÇť

Die F├Ârdermittel stammen aus dem Programm ÔÇ×Fahrradparkh├Ąuser an Bahnh├ÂfenÔÇť. F├╝r das geplante Fahrradparkhaus am Bahnhof Dresden-Neustadt gibt es 2,4 Millionen Euro aus dem F├Ârderprogramm des Bundesamtes f├╝r Logistik und Mobilit├Ąt eine Unterbeh├Ârde des Bundesministerium f├╝r Verkehr und Digitales . Insgesamt kostet der Neubau 3,2 Millionen Euro. Gebaut wird eine ├╝berdachte Fahrradabstellanlage mit etwa 800 Abstellpl├Ątzen, Fl├Ąchen f├╝r Lastenfahrr├Ąder, einem Reparaturservice, E-Bike-Ladestellen und einer Photovoltaik-Anlage.

Der Bahnhof Dresden-Neustadt/Schlesischer Platz ist ein zentraler Knotenpunkt sowohl f├╝r den ├Âffentlichen DB-Verkehr, mit DVB-Anschluss, als auch f├╝r den Fahrradverkehr im unmittelbaren Einzugsgebiet des Stadtteils Dresden-Neustadt. Bislang gibt es dort etwa 230 ├Âffentliche, teilweise ├╝berdachte Fahrradabstellpl├Ątze.

Das Radverkehrskonzept zeigt, dass diese Kapazit├Ąten bereits nicht mehr ausreichen und der Bedarf an Fahrradabstellm├Âglichkeiten an diesem Standort noch steigen wird. Insbesondere steigt der Bedarf an diebstahlsicheren und wettergesch├╝tzten Anlagen, da die Fahrr├Ąder unter anderem aufgrund des wachsenden Anteils an E-Bikes wertintensiver werden. Der perspektivische Bedarf an Fahrradabstellpl├Ątzen wurde auf 600 bis 800 gesch├Ątzt. Das Radverkehrskonzept der Stadt Dresden zeigt, dass diese Kapazit├Ąten nicht mehr ausreichen und der Bedarf an Fahrradabstellm├Âglichkeiten auf 600 bis 800 steigen wird. Im Jahr 2019 hatte die Landeshauptstadt Dresden eine erste Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Dabei wurde untersucht, ob bei Einhaltung der st├Ądtebaulichen und denkmalschutzrelevanten Vorgaben und bei minimaler Inanspruchnahme der Fl├Ąche der Deutschen Bahn ca. 800 Fahrradabstellpl├Ątze und die gew├╝nschten zus├Ątzlichen Angebote (Reparaturservice, Lastenfahrr├Ąder, E-Bike-Ladestellen) an diesem Standort in einer ├╝berdachten Abstellanlage untergebracht werden k├Ânnten. Das Architekturb├╝ro TAFKAL GmbH aus Karlsruhe erarbeitete 4 Varianten f├╝r eine m├Âgliche Bebauung und best├Ątigte die Machbarkeit.

Da diese kommunale Fl├Ąche allein f├╝r die Unterbringung des ermittelten Bedarfes in keinem Fall ausreichen w├╝rde, gestattet die Deutsche Bahn AG nach ersten Abstimmungen zum Vorhaben, f├╝r den weiteren Planungsprozess auch einen kleinen Teil ihres Flurst├╝cks einzubeziehen. Die Kl├Ąrung eigentumsrechtlicher Belange sollten erfolgen, wenn weitere Planungsphasen den konkreten Fl├Ąchenbedarf und weitere Anforderungen an das Bauvorhaben pr├Ązisiert haben.

2022 gab es einen Planer-Wettbewerb. Den ersten Preis gewann das Architekturb├╝ro Knerer und Lang Architekten GmbH aus Dresden, dessen Entwurf nun umgesetzt wird. Dazu ben├Âtigt die Stadtverwaltung Fl├Ąchen der Deutschen Bahn; Gespr├Ąche werden bereits gef├╝hrt. Der Baubeginn ist f├╝r Sommer 2025 geplant. Die Bauzeit betr├Ągt etwa ein Jahr. Das Fahrradparkhaus k├Ânnte bei idealen Verlauf im Sommer 2026 er├Âffnet werden.

www.dresden.de/fahrradparkhaus

BU: Die F├Ârdermittelurkunde f├╝r Dirk Hilbert (2. Reihe vom oben links) Foto. BMDV
Titelbild:
Der Siegerentwurf von Knerer und Lang, Dresden