Dresdner Stadtrat beschließt Bewerbung BUGA 2033. Die Deutsche Bundesgartenschaugesellschaft hat der Stadt Dresden die Möglichkeit gegeben, sich mit einer Bewerbung fĂŒr die Bundesgartenschau (BUGA) 2033 intensiver zu beschĂ€ftigen.

Dresdner Stadtrat beschließt Bewerbung BUGA 2033

Die Deutsche Bundesgartenschaugesellschaft hat der Stadt Dresden die Möglichkeit gegeben, sich mit einer Bewerbung fĂŒr die Bundesgartenschau (BUGA) 2033 intensiver zu beschĂ€ftigen.

Auf der Grundlage einer ersten Ideenskizze wurde bis Ende September 2023 eine Machbarkeitsstudie erstellt. An der Erstellung der Machbarkeitsstudie konnten sich lokale Akteure, Institutionen sowie BĂŒrgerinnen und BĂŒrger beteiligen. 

Am 14. Dezember 2023 hat der Stadtrat mit klarer Mehrheit die offizielle Bewerbung der Landeshauptstadt Dresden fĂŒr die Austragung der Bundesgartenschau (BUGA) 2033 bei der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) auf Grundlage der Machbarkeitsstudie beschlossen. OberbĂŒrgermeister Dirk Hilbert ĂŒbergab das Bewerbungsschreiben und die Machbarkeitsstudie direkt nach dem Beschluss des Stadtrates an den GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Deutschen Bundesgartenschaugesellschaft Jochen Sandner.

Ideenskizze und Stadtratsbeschluss mit großer Mehrheit

Die Möglichkeit zur DurchfĂŒhrung der BUGA 2033 hat die Deutschen Bundesgartenschau Gesellschaft (DBG) gegenĂŒber der Landeshauptstadt Dresden exklusiv eingerĂ€umt, wenn die Erarbeitung einer Machbachbarkeitsstudie und die HerbeifĂŒhrung eines entsprechenden Stadtratsbeschlusses bis Ende Dezember 2023 erfolgt. Zielgerichtet hat der Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden am 16. Dezember 2022 einstimmig beschlossen, eine Machbarkeitsstudie zur DurchfĂŒhrung einer BUGA erstellen zu lassen (V1921/22). Im Zusammenhang mit der im Vorfeld erstellten Ideenskizze wurde die grundsĂ€tzliche Eignung der Stadt fĂŒr die Ausrichtung einer BUGA skizziert und Abstimmungen mit der DBG gefĂŒhrt.

© https://www.dresden.de // Presse Hamburg/Dresden