Startseite

Der „Balkon Europas“, wie die BrĂŒhlsche Terrasse auch genannt wird, ist erst rund 200 Jahre fĂŒr die Öffentlichkeit zugĂ€nglich. Als bekanntestes TeilstĂŒck der Dresdner Festung hat er seinen Ursprung aber schon in der Renaissance und zĂ€hlt zu den wichtigsten Bauwerken dieser Epoche.

Weiterlesen

Der „Balkon Europas“, wie die BrĂŒhlsche Terrasse auch genannt wird, ist erst rund 200 Jahre fĂŒr die Öffentlichkeit zugĂ€nglich. Als bekanntestes TeilstĂŒck der Dresdner Festung hat er seinen Ursprung aber schon in der Renaissance und zĂ€hlt zu den wichtigsten Bauwerken dieser Epoche. Die BrĂŒhlsche Terrasse ist ein architektonisches Ensemble und eine touristische SehenswĂŒrdigkeit in Dresden. Sie liegt im Stadtzentrum in der Altstadt und erstreckt sich ĂŒber etwa 500 Meter entlang der Elbe zwischen der AugustusbrĂŒcke und der CarolabrĂŒcke. DĂ€mmerungsaufnahme der Stadtsilhouette Dresden mit der Kunstakademie, Frauenkirche, StĂ€ndehaus, Hausmannsturm und Hofkathedrale (von links) Foto: EUPV

Das Bauwerk zeigt den Kuppelbau der Kunstakademie den Status Dresdens als Kunst- und Kulturstadt von europÀischem Rang gefestigt und das Stadtbild wie kein anderer Bau seit der Barockzeit entscheidend geprÀgt hat.

Weiterlesen

Das Bauwerk zeigt den Kuppelbau der Kunstakademie den Status Dresdens als Kunst- und Kulturstadt von europĂ€ischem Rang gefestigt und das Stadtbild wie kein anderer Bau seit der Barockzeit entscheidend geprĂ€gt hat. Mit seiner glĂ€sernen Kuppel – von der Bevölkerung wegen ihrer gefalteten Form „Zitronenpresse“ genannt – besetzt das GebĂ€ude eine herausragende Stelle in der Dresdner Silhouette. Ab 1895 nutzten die Königliche Kunstakademie und der SĂ€chsische Kunstverein das GebĂ€ude. Foto: EUPV

Das Kronentor ist ein Pavillon und neben dem Wallpavillon der bekannteste Teil und auf Abbildungen hĂ€ufig das Sinnbild des Dresdner Zwingers. Mit seinen zu beiden Seiten anschließenden Langgalerien steht es mit seiner Front auf der alten Festungsmauer; Tor und Galerien bilden zu ihr jedoch einen kleinen Winkel.

Weiterlesen

Das Kronentor ist ein Pavillon und neben dem Wallpavillon der bekannteste Teil und auf Abbildungen hĂ€ufig das Sinnbild des Dresdner Zwingers. Mit seinen zu beiden Seiten anschließenden Langgalerien steht es mit seiner Front auf der alten Festungsmauer; Tor und Galerien bilden zu ihr jedoch einen kleinen Winkel. Das Kronentor ermöglichte ĂŒber die WallgrabenbrĂŒcke ursprĂŒnglich den Zugang von außerhalb der Stadt durch die Festungsmauer. Foto: EUPV

Eine international besetzte Expertenkommission empfahl 1995, was heute RealitĂ€t ist: Das Historische und das Neue GrĂŒne Gewölbe, das Kupferstich-Kabinett, die RĂŒstkammer und das MĂŒnzkabinett gehören zu den Museen, die mit AusstellungsflĂ€chen, aber auch mit Depots und BĂŒrorĂ€umen im Schloss ihren Sitz haben.

Weiterlesen

Eine international besetzte Expertenkommission empfahl 1995, was heute RealitĂ€t ist: Das Historische und das Neue GrĂŒne Gewölbe, das Kupferstich-Kabinett, die RĂŒstkammer und das MĂŒnzkabinett gehören zu den Museen, die mit AusstellungsflĂ€chen, aber auch mit Depots und BĂŒrorĂ€umen im Schloss ihren Sitz haben. ZugĂ€nglich sind auch die umfangreiche Kunstbibliothek, der Hausmannsturm, dank dessen 327 Stufen Besucherinnen und Besucher einen grandiosen Blick ĂŒber Dresden genießen können. Weithin sichtbar ist die transparente Kuppel ĂŒber dem kleinen Schlosshof. Sie bildet den glĂ€sernen Mittelpunkt der hier untergebrachten Kunstsammlungen, so sind Besucher im Eingangsfoyer vor Wind und Wetter geschĂŒtzt. Foto: EUPV

Als Schauplatz fĂŒr große Reitturniere im 17. Jahrhundert gehörte der Stallhof zum Baukomplex des Residenzschlosses. Fertiggestellt wurde er 1591 unter KurfĂŒrst Christian I. und ist einer der Ă€ltesten in der originalen Ausgestaltung erhaltenen TurnierplĂ€tze der Welt.

Weiterlesen

Als Schauplatz fĂŒr große Reitturniere im 17. Jahrhundert gehörte der Stallhof zum Baukomplex des Residenzschlosses. Fertiggestellt wurde er 1591 unter KurfĂŒrst Christian I. und ist einer der Ă€ltesten in der originalen Ausgestaltung erhaltenen TurnierplĂ€tze der Welt. Erbaut wurde der Stallhof von 1586 bis 1588 nach den EntwĂŒrfen von Giovanni Maria Nosseni und unter den Architekten Hans Irmisch und Paul Buchner, der Festungsbaumeister war. Die Luftangriffe beschĂ€digten den Stallhof schwer. VollstĂ€ndig erhalten geblieben sind 13 der 34 Pilare (SĂ€ulen) von Merten Hilger, die das ehemalige TurniergelĂ€nde begrenzten. 1957 begann der Wiederaufbau. Dabei wurden von 1972 bis 1979 auch die vor dem Krieg nicht mehr vorhandenen Bildwerke von Zacharias Weber und Heinrich Göding an die Außenfassade „Langen Ganges“ angebracht. Die Instandsetzung und Restaurierung des Bauwerks wurde 1984 weitgehend abgeschlossen. Die Stallhofmauer und das 1567 von Hans Irmisch errichtete Kanzleihaus wurden rekonstruiert. Foto: EUPV

Knapp 70 Millionen Euro haben die drei Investoren Prisco, Kai von Döring und Dik Advocat (Kondor Wessels) aufgewandt, um das Neumarkt-Areal Quartier1 besser bekannt unter Quartier an der Frauenkirche (QF)zu bebauen. Neben GebĂ€uden mit historischer Fassade sind an der Töpferstraße moderne HĂ€user auf den alten Grundrissen entstanden. Den gesamten Komplex durchzieht im Inneren eine lichtdurchflutete Passagenlandschaft.

Weiterlesen

Knapp 70 Millionen Euro haben die drei Investoren Prisco, Kai von Döring und Dik Advocat (Kondor Wessels) aufgewandt, um das Neumarkt-Areal Quartier1 besser bekannt unter Quartier an der Frauenkirche (QF)zu bebauen. Neben GebĂ€uden mit historischer Fassade sind an der Töpferstraße moderne HĂ€user auf den alten Grundrissen entstanden. Den gesamten Komplex durchzieht im Inneren eine lichtdurchflutete Passagenlandschaft. Doch die moderne Architektur fand ein geteiltes Echo. Die Kritiker fanden die neuen Fassaden fĂŒr stil- und gesichtslos. Von einer lebendigen Piazza hat Prisco getrĂ€umt. Insider vermuten auch ganz private GrĂŒnde fĂŒr den Niedergang des Konsumtempels und hoffen auch gleichzeitig auf ein Comeback. Foto EUPV

Ein einmaliger Blick auf die Dachwohnungen des Quartier VIII/1 am Neumarkt. Nach dem Prinzip „Die Erhaltung und Erneuerung historischer Bauten, Stadtviertel bestĂ€tigen die KontinuitĂ€t und Entwicklung der stĂ€dtischen Gesellschaft, entstanden rund um die Frauenkirche in Dresden und den verschiedenen Quartieren besonders innovative Dachgeschosse.

Weiterlesen

Ein einmaliger Blick auf die Dachwohnungen des Quartier VIII/1 am Neumarkt. Nach dem Prinzip „Die Erhaltung und Erneuerung historischer Bauten, Stadtviertel bestĂ€tigen die KontinuitĂ€t und Entwicklung der stĂ€dtischen Gesellschaft, entstanden rund um die Frauenkirche in Dresden und den verschiedenen Quartieren besonders innovative Dachgeschosse. Bei den MansarddĂ€chern werden die nicht zu stark geneigten DachflĂ€chen im unteren Bereich abgeknickt. So entstehen insgesamt vier FlĂ€chen statt der ursprĂŒnglichen zwei wie beim Satteldach. Auf diese Weise entsteht unter den DachflĂ€chen viel Raum, der effizienter genutzt werden kann, trotz eines geneigten Dachbaus. Foto: EUPV

Das neue Quartier VII/1 in der Schloßstraße besticht durch architektonische Vielfalt, gelungene Außenfassaden und besondere Locations. Vier der insgesamt sieben Ladenlokale im Erdgeschoss sind bereits vermietet, unter anderem an den Schokoladenhersteller Lindt im FĂŒrstlichen Haus.

Weiterlesen

Das neue Quartier VII/1 in der Schloßstraße besticht durch architektonische Vielfalt, gelungene Außenfassaden und besondere Locations. Vier der insgesamt sieben Ladenlokale im Erdgeschoss sind bereits vermietet, unter anderem an den Schokoladenhersteller Lindt im FĂŒrstlichen Haus. Am Schlosseck/ Rosmaringasse hat sich der „Platzhirsch“ die Kulinarische Adresse am Top-Platz gesichert. 120 AußenplĂ€tze kommen im FrĂŒhjahr „Vis a Vis“ unter dem Wandbild „Der Weg der roten Fahne“ am Kulturpalast hinzu. Neben den Fassaden an der Sporer- und der Schössergasse bekommen auch diese HĂ€user ein Ă€hnliches Eingangsportal und ihre Grundrissstruktur zurĂŒck. Foto: EUPV

Die Dresdner Standseilbahn fĂ€hrt vom Körnerplatz hinauf zum Stadtteil Weißer Hirsch, dem bekannten Dresdner Villenviertel. In unmittelbarer NĂ€he des Körnerplatzes befindet sich auch die Talstation der Schwebebahn, die nach Oberloschwitz fĂŒhrt.

Weiterlesen

Die Dresdner Standseilbahn fĂ€hrt vom Körnerplatz hinauf zum Stadtteil Weißer Hirsch, dem bekannten Dresdner Villenviertel. In unmittelbarer NĂ€he des Körnerplatzes befindet sich auch die Talstation der Schwebebahn, die nach Oberloschwitz fĂŒhrt. Genießen Sie den Zauber des Elbhangs hautnah! Die Bergstationen der Schwebe- und Standseilbahn sind ideale Ausgangspunkte fĂŒr einen kleinen Bummel ĂŒber den DĂ€chern der Landeshauptstadt. Die interessanten Kultur-RundgĂ€nge laden nicht nur zu allerlei Anekdoten ein, sondern Sie entdecken kulturhistorisch und architektonisch interessante PlĂ€tze, herrschaftliche Anwesen, WeinberghĂ€user und beeindruckende Villen. Beide Rundwege dauern zirka eine halbe Stunde. Foto: EUPV

Blick auf das Terassenufer mit den Dampfschiffen der „Weiße Flotte Dresden“. Die Personendampfschifffahrt auf der Elbe kann auf eine 185-jĂ€hrige Geschichte zurĂŒckblicken.

Weiterlesen

Blick auf das Terassenufer mit den Dampfschiffen der „Weiße Flotte Dresden“. Die Personendampfschifffahrt auf der Elbe kann auf eine 185-jĂ€hrige Geschichte zurĂŒckblicken. Am 8. Juli 1836 erhielten zwölf Dresdner BĂŒrger das Privileg zur Dampfschifffahrt im Königreich Sachsen. Danach wurde die Elbdampfschiffahrts-Gesellschaft gegrĂŒndet. Ihren endgĂŒltigen Liegeplatz gab es 1911 am Dresdner Terrassenufer unterhalb der BrĂŒhlschen Terrasse. In der Zeit der DDR fuhren die Dampfer zuletzt unter der Flagge der „Weiße Flotte Dresden“ und danach einer zunĂ€chst ungewissen Zukunft entgegen. Nach der Wende ließ die nun entstandene SĂ€chsische Dampfschiffahrts-GmbH & Co. Conti Elbschiffahrts KG 1994 acht Dampfschiffe detailgetreu sanieren und historisch rekonstruieren. Damit wurde die Dresdner Schaufelraddampferflotte als die Ă€lteste und grĂ¶ĂŸte der Welt erhalten. Foto: pixabay_dresden-2360843_Kira.jpg

Willkommen

Das alles ist Dresden 2022 life: Frauenkirche und Alte Meister-Ausstellung mit Maler Bellotto genannt „Caneletto“, blaues Wunder und GrĂŒnes Gewölbe, malerische ElbhĂ€nge und belebte GrĂŒnderzeitviertel, SĂ€chsische Staatskapelle und barocke Altstadt mit moderner City mit Erlebnis beim Einkaufen. Diese Stadt begeistert als Gesamtkunstwerk, bietet  faszinierende Bauwerke, KunstschĂ€tze, beeindruckende Museen Landschaften,  sowie Klangkörper, die Weltruhm genießen.
Schaffen Sie als geschĂ€tzte Dresdner Unternehmung mit einer Insertion, die Basis zu unserem 23. Magazin Day&Night Dresden, den einzigartigen Charme von Elbflorenz fĂŒr unsere rund 40 000 Leser zu prĂ€sentieren! Einen ersten Eindruck von unserem Magazin bekommen Sie beim Blick auf unsere Homepage www.ddn-dresden.de mit der Einbindung als Cross Media ihrer Insertion und mit Verlinkung zu ihrer Unternehmung als zusĂ€tzlichen Werbeeffekt.   In handlicher Magazin-Form besticht Dresden Day&Night,  durch seine schöne Aufmachung und einzigartigen Fotos, aber auch die klare Struktur sowie die informativen redaktionellen Texte zum Baugeschehen, neuen Facts und den Baufortschritten.  Durch Beteiligung und das Engagement Ihres Unternehmen sichern Sie sich einen Wettbewerbsvorsprung und sorgen somit fĂŒr starke Beachtung in der Branche.   Der Schwerpunkt liegt darauf, individuelle und unternehmensspezifische Leistungen aussagekrĂ€ftig und plakativ darzustellen. Damit leisten durch die Vernetzung und professionelle Zusammenarbeit mit fĂŒhrenden Journalisten einen wichtigen Beitrag, um die Bevölkerung wirkungsvoll und nachhaltig mit exzellenten Artikeln ĂŒber Elbflorenz umfassend zu  informieren.

Neben Print sind wir auch Online in Top-PrÀsentation.
1. Direkte Verlinkung aus unserem E-Paper (www.ddndresden.de) auf die Startseite Ihres Unternehmens.
2. Auf der Webseite www.ddn-dresden.de in der Rubrik >Premium Partner< wird ihr Unternehmen mit ihrem Logo optisch dargestellt. Diese Seite ist dann dementsprechend auf den WerbetrĂ€ger und dessen Zielgruppe (Verkauf, Angebote) durch gewĂŒnschte Verlinkung optimiert.
3. Auf www.ddn-dresden.de wird der Leser ĂŒber einen externen Link zu Ihrem Unternehmen „vermittelt“. Somit wird ein konkreter Inhalt ihrer Werbeaussage einfach aufbereitet und Cross-Medial auf allen Formaten (PC, Tablet und Mobil) dargestellt!
4. Auf www.ddn-dresden.de in der Rubrik >Premium Partner< wird ihr Unternehmen mit ihrem Logo und einem mehrzeiligen Teaser optisch dargestellt und zu einem eigenen Firmenvideo weiter gestreamt. Die Erstellung und Veröffentlichung des Videos ist kostenpflichtig, (s. Media-Daten 2022)

Wir helfen Ihnen – Sie helfen uns. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Ihnen. Scheuen Sie sich bitte nicht, uns anzusprechen. Wir passen uns besser den Gegebenheiten an, sind flexibler geworden im Umgang mit den VerĂ€nderungen.

Unser Team von DRESDEN DAY&NIGHT ist gerne bereit, Ihnen weitere Infos bei Bedarf zu geben.

Unsere Auswahl - wird ĂŒberarbeitet

Die Publikation in Magazin-Form besticht durch seine schöne Aufmachung und einzigartigen Fotos, aber auch die klare Struktur sowie die informativen redaktionellen Texte zum Baugeschehen, SehenswĂŒrdigkeiten und Neuheiten in Dresden und Umgebung prĂ€gen die Ausgaben seit 2015. Der Europa Panorama Verlag veröffentlicht mit seinem Magazin Dresden Day&Night regelmĂ€ĂŸige Artikel und ĂŒber die Beteiligung und das Engagement der am Bau beteiligten Unternehmen und sichert sich damit den Wettbewerbsvorsprung und sorgt fĂŒr starke Beachtung in der Branche. Er macht ServicequalitĂ€t transparent und auf einen Blick erkennbar. Der Schwerpunkt liegt darauf, individuelle und unternehmensspezifische Leistungen aussagekrĂ€ftig und plakativ darzustellen. Der Europa Panorama Verlag ist eine gemeinsame Servicemarke! Damit leisten alle drei Standorte Deutschlandweit mit Hamburg, Berlin und Dresden, durch die Vernetzung und professionelle Zusammenarbeit einen wichtigen Beitrag, um die viel zitierten ServicewĂŒsten wirkungsvoll und nachhaltig in kundenfreundliche Service-Oasen zu verwandeln.

Kontaktieren Sie uns

News

Volkswagen AG neuer Ankermieter in „Universelle-Werken“ Zwickauer Straße 46

15. Juli 2022

Die Stadtspitzen OB Dirk Hilbert und der Amtsleiter Wirtschaftsförderung Dr. Rainer Franke, waren  ĂŒber die „Universelle-Werken“ von IMMOPACT, das als […]

In Packlaune: Dirk Hilbert und Prof. Dr. Uwe Wieland, Leiter des Dresdner Standorts der VW Group Software Innovation & Development (Mitte), sowie Dr. Robert Franke (li.) und Danny Auerswald (re) von VW GlÀserne Manufaktur.

Bau des NarrenhĂ€usel an der AlbertbrĂŒcke rĂŒckt nĂ€her

12. Januar 2022

Der Bauunternehmer Frank Wießner darf sich ĂŒber die Lösung einer entscheidenden Frage freuen, die den Wiederaufbau des barocken NarrenhĂ€usel bislang […]

Der Siegerentwurf von Martin Trux, dort sollen im wiederaufgebauten NarrenhÀusel Ferienwohnungen entstehen. © Wettbewerbsbeitrag Martin Trux, Trux Architekten Dresden / Visualisierung: Andreas Hummel, arte4d.

Mit dem Schloßeck – dem Quartier 7.1 – wurde im kleinen Rahmen mit einer Feier eine der letzten LĂŒcken am Neumarkt geschlossen.

3. Dezember 2021

Mit seiner Lage an der Schloßstraße zwischen Kulturpalast und Schloss wird es zukĂŒnftig einladen, zum Neumarkt sich auszurichten. Auf der […]